Wie kann man Windlichter selber basteln?

Themenübersicht > Hobby     Veröffentlicht von: Gabriel -  10. August 2011

Was man braucht: Trinkgläser (gut geeignet sind alte Senf und Marmeladengläser), Teelichter, Papiertüten aus Pergamentpapier, Schleifenband, Schere, Stempel oder wasserfeste Filzstifte, getrocknete Blüten, Blätter und Gräser
Schwierigkeit: mittel
Anmerkungen: Besonders in lauen Sommernächten, wird es schon mal dunkel, bevor der Grillabend beendet ist. Um für gemütliches Licht zu sorgen, welches ein laues Lüftchen verträgt und auch mit Kindern keine Gefahr darstellt, eignen sich besonders Windlichter. Diese können einfach selbst gemacht werden, angepasst an Gartenmöbel oder dem Anlass.
1
Einfache, unifarbene Teelichter sind leicht gemacht. Hierzu muss lediglich von einer Pergamenttüte der obere Rand glatt abgeschnitten werden. In die Tüte wird dann ein altes Glas gestellt. Nun muss die Tüte so gestaucht und zusammen gerafft werden, dass sie auf gleicher Höhe mit dem Glas, welches sich in ihr befindet, abschließt.
2
In das Glas wird nun ein Teelicht gestellt, welches nur noch angezündet werden muss. Wer es etwas farbig mag, kann das Glas entweder bemalen oder ein Grablicht benutzen. Zum Abschluss kann noch etwas Bast um den oberen Rand des Windlichtes gebunden und ihm so der letzte Schliff verliehen werden.
3
Eine Besonderheit sind Windlichter mit getrockneten Blüten. Diese werden zunächst gleich hergestellt, wie die einfache Variante. Bevor das Glas dann aber in die Tüte gestellt wird, beklebt man es von außen mit getrockneten Blüten und zweigen.
4
Schön ist es auch, das Pergamentpapier individuell zu gestalten. Dies gelingt am besten mit einfachen Formen und Figuren, die mit wasserfestem Filzstift direkt auf das Papier gezeichnet werden. Oder aber auch mit diversen Stempeln, welche für Einheitliche Muster sorgen.
Weitere Informationen zu diesem Thema findest Du hier: Nächste Anleitung